Warum es in einigen Teilen Hamburgs unangenehm riechen kann

Hamburg. Das Pumpwerk Hafenstraße, ein Nadelöhr der Hamburger Abwasserentsorgung, wird gereinigt und modernisiert. Von Montag an gehe es für bis zu acht Wochen außer Betrieb, wie Hamburg Wasser mitteilte. Infolge der Arbeiten verändere sich die Fließrichtung des Abwassers in einigen Teilen der Innenstadt. Die Folge: Rund um die Hafenstraße, auf St. Pauli, am Baumwall sowie in einigen Straßen der HafenCity können unangenehme Gerüche aus der Kanalisation austreten. Die Entsorgung des Abwasser sei aber sichergestellt.

Über drei Hauptadern der Kanalisation läuft an dem 1958 in Betrieb genommenen Pumpwerk nahezu das gesamte Abwasser aus dem Anschlussgebiet nördlich der Elbe zusammen. Das Abwasser werde von dort per Druckleitung unter der Elbe zum Klärwerk Hamburg gepumpt – normalerweise bis zu sieben Kubikmeter pro Sekunde.

Jeder kann helfen, Gerüche aus der Kanalisation zu verringern!
Für die Reinigung und Modernisierung muss der Zufluss zum Pumpwerk nun unterbrochen werden. Dazu werden Dammbalken und Dichtkissen eingebracht. Diese Stauung könne zu Gerüchen aus der Kanalisation führen. Doch die kalte Jahreszeit sei extra gewählt, weil sich die Gerüche dann weniger stark entfalteten, wie Hamburg Wasser erklärte.

Eine der nun geplanten Maßnahmen: Am Pumpwerk Hafenstraße kommen insgesamt drei große Siele an, die fast das gesamte Abwasser der Innenstadt transportieren. Sie werden in einem vorgelagerten Extra-Bauwerk verbunden, das nun saniert werden muss. Zur Begutachtung wird das Bauwerk in einem ersten Schritt gereinigt. Am Boden haben sich etwa 400 Tonnen Sand und Fett abgelagert.

der ganze Beitrag unter: www.abendblatt.de

Weitere Infos zum Thema und dem Bau der Kanalisation auf der Toiur „unterm Hafen“. Tickets gibt es hier: https://vergangenundvergessen.de/tickets/